Asset Publisher
Back

DAI-Archäobotanik

Deutsches Archäologisches Institut - Referat Naturwissenschaften - Archäobotanik

Contact

Drs. Reinder Neef
Reinder.Neef@dainst.de
P: +49 (0) 30 187711-348
Michèle Dinies
Michele.Dinies@fu-berlin.de
P: +49 (0) 30 187711-244
Deutsches Archäologisches Institut
Referat Naturwissenschaften - Archäobotanik
Im Dol 2-6
14195 Berlin

Für die Bestimmung von Pflanzenresten verfügt das Labor über umfangreiche Vergleichssammlungen, mehrheitlich aus jenen Regionen, die zu den langfristigen Forschungsschwerpunkten gehören, d.h. aus Mitteleuropa, dem Mittelmeer-Gebiet und dem Nahen Osten: Samen und Früchte (rezent und subrezent), Holz (Handstücke und Dünnschnitt-Präparate) und Pollenpräparaten.

Im räumlich abgeschlossenen Pollenlabor werden die Sedimentproben entsprechend der Standardverfahren aufbereitet. Neben der Aufbereitung der Proben für die klassische Pollenanalyse werden auch Pollen für  AMS-Datierungen angereichert.

Labor für Archäobotanik/Palynologie

Archäobotanik ist ein Teilgebiet der Archäobiologie und untersucht Pflanzenmakroreste, wie Samen, Früchte und Holz, aus Proben auf archäologischen Ausgrabungen (on-site) genommen, und Pflanzenmikroreste, wie Pollen und Sporen, überwiegend aus Pollenbohrungen in See- und Moorablagerungen (off-site).

Abhängig von der Erhaltung der pflanzlichen Makroreste aus anthropogenen Ablagerungen liefert die Auswertung Daten, mit denen Fragen der Ernährung, der Entwicklung der Kulturpflanzen, der Landwirtschaft, des Handels (z.B. Bauholz und Gewürze), der Nutzung natürlicher Ressourcen (z.B. Wildpflanzen, Bau- und Feuerholz), der ehemalige Nutzung archäologischer Befunden (Küche, Speicher, usw.) sowie der Umweltverhältnisse in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, beantwortet werden können.

Eine klassische Anwendung der Pollenanalyse ist die Rekonstruktion der Vegetation. Die Vegetationsänderungen in der Vergangenheit sind hervorragende Proxies für Klimaänderungen, Änderungen der natürlichen pflanzlichen Ressourcen (z.B.  Bau-/ Feuerholz oder Weideland) und der Geschichte des Nutzpflanzen-Anbaus.

Die rekonstruierten Vegetationsänderungen in der Vergangenheit spiegeln somit natürliche wie auch anthropogene Prozesse wider.

Im Idealfall ermöglicht eine Kombination der off-site und on-site Informationen aller pflanzlichen Reste ein detailliertes Bild zur Vegetationsgeschichte und Klimaentwicklung sowie zu den Wechselbeziehungen Mensch und Umwelt.

Praktika/Vorlesungen werden im Rahmen einer Lehrveranstaltung für Studenten der HTW Berlin gehalten. Sonderkurse werden gegeben an Studenten der FU Berlin.

 

Forschungsprojekte

Ein Forschungsschwerpunkt ist die Neolithisierung im Vorderen Orient und die Ausbreitung von Landwirtschaft in benachbarte Regionen. Eingebunden sind hier Fundbearbeitungen aus Aşağı Pınar und Göbekli Tepe (Türkei), Pietrele (Rumänien), Aruchlo (Georgien) und Shir (Syrien).

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erforschung der Oasenwirtschaft, sowohl von klassischen Oasen als auch Flussoasen. Eingebunden sind hier insbesondere palynologische und archäobotanische Untersuchungen der Oase Tayma (NW Saudi Arabien), Ounianga Seen (Tschad), Tall Hujayrat al-Ghuzlan (Jordanien) und Flussoasen in Ägypten.

Gegenwärtig werden vom Labor makrobotanische Proben aus 28 Ausgrabungen in 17 Ländern bearbeitet, mit einem Schwerpunkt im östlichen mediterranen Raum.

Palynologisch untersucht werden momentan mehrere Bohrkerne von Moor- und Seeablagerungen in Saudi-Arabien, Tschad und Deutschland.

Im laufenden Forschungsprojekt „Digitaler Pflanzenatlas“ wird das umfangreiche Material der Vergleichssammlungen wissenschaftlich aufbereitet und digital zugänglich gemacht. Somit wird ein weltweit gültiger Standard zur Materialbestimmung in der Archäobotanik geschaffen.

www.plantatlas.eu

Publikationen

Kürschner H. & Neef, R. (2011): A first synthesis of the flora and vegetation of the Tayma oasis and surroundings (Saudi Arabia). In: Plant Diversity and Evolution 129/1, 27–58.

Neef, R. (2011): Charcoal from the ovens. Botanical remains of Arismān. In: Vatandoust, A.; Parzinger, H. & Helwing, B. (eds): Early Mining and Metallurgy on the Western Central Iranian Plateau. Von Zabern Mainz, 383-399.

Cappers, R. & Neef, R. (2012): Handbook of Plantpalaeoecology. 475 pp. Barkhuis, Eelde

Neef, R.; Cappers, R. & Bekker, R. (2012): Digitaler Atlas der Nutzpflanzen in der Archäologie. Groningen Archaeological Studies 17, Groningen. 724 pp. In Kombination mit der Website www.plantatlas.eu

Dinies, M.; Plessen, B.; Neef, R. & Kürschner, H. (2015): When the desert was green: Grassland expansion during the early Holocene in northwestern Arabia. Quaternary International, 382/24, 293-302.

Decaix A.; Messager, E.; Tengberg, M.; Neef, R.; Lyonnet, F. & Guliyev, F. (2016): Vegetation and plant exploitation at Mentesh Tepe (Azerbaijan), 6th–3rd millennium BC initial results of the archaeobotanical study. Quaternary International, 395/22, 19-3.

Cappers, R.; Neef, R.; Bekker, R.; Fantome, F. & Okur, Y. (2016): Digital atlas of traditional agricultural practices and food processing. 3 Volumes, 1990 pp. In Kombination mit der Website www.plantatlas.eu

Dinies, M.; Neef, R.; Plessen, B. & Hausleiter, A. (2016): Early to mid-Holocene vegetation, crop cultivation and the beginnings of settlement at Tayma, NW Arabia. In: Luciani, M. (ed): Archaeology of the Arabian Peninsula: Connecting the Evidence. 10th ICAANE, Wien, 185.

Styring, A.; Ater, M.; Hmimsa, Y.; Fraser, R.; Miller, H.; Neef, R.; Pearson, J. & Bogaard, A. (2016): Disentangling the effect of farming practice from aridity on crop stable isotope values: A present-day model from Morocco and its application to early farming sites in the eastern Mediterranean. The Anthropocene Review 2016, 3/1,  2–22.

Dinies, M.; Neef, R.; Plessen, B. & Kürschner, H. (in press): Holocene vegetation, climate, land use and plant cultivation in the Tayma region, northwestern Arabia. In: Luciani, M (ed): Proceedings: The Archaeology of North Arabia: Oases and Landscapes. OREA – Oriental and European Archaeology, 4.

Dinies, M. (in press): Die Vegetation der Oberlausitz während der letzten 13 000 Jahre: Klimatisch und/oder anthropogen bedingte Änderungen. Ber. Naturforsch. Ges. Oberlausitz, 24.

R. Neef ist zusammen mit H.G.K. Gebel series editor von der Reihe: Studies in Early Near Eastern Production, Subsistence, and Environment (SENEPSE) published by ex Oriente, Berlin. Zwischen 1994 und 2016 sind insgesamt achtzehn Bände erschienen: www.exoriente.org/bookshop/index.php

2016 erschienen:  K. Roustaei & M. Mashkour (eds.): The Neolithic of the Iranian Plateau. SENEPSE 18, 356 pp.