Asset Publisher
Back

Dueppel

Foto: Nicola Kleppmann, Copyright Fördererkreis Museumsdorf Düppel e.V.

Museumsdorf Düppel - Stadtmuseum Berlin

Contact

Dr. Julia Heeb
heeb@stadtmuseum.de
P: +49 (0) 30 80496062
Museumsdorf Düppel - Stadtmuseum Berlin
Clauertstr. 11
14163 Berlin

Freilichtlabor

Auf einer Fläche von etwa 8 Hektar wurden die mittelalterlichen Häuser anhand archäologischer Funde und historischer Quellen erbaut. Alltägliche Handwerke und die Landwirtschaft wurden nach zeitgenössischen Quellen rekonstruiert. Seit der Gründung hat der Dialog mit den Altertumswissenschaften eine bedeutende Rolle gespielt und gerade in der Experimentellen Archäologie haben ehrenamtliche Mitglieder wegweisende Forschungsergebnisse vorgelegt.

Im Rahmen des im Juli 2016 von Paul Spies (Direktor des Stadtmuseums Berlin) vorgelegten Masterplanes wird der Standort Düppel auch als Freilichtlabor für die Berliner Altertumswissenschaften angesprochen. Der Standort soll in den nächsten Jahren in diesem Sinne deutlich ausgebaut werden. Schon jetzt können Studierende und Forschende archäologische Experimente auf dem Gelände des Museumsdorfes durchführen. Wir bieten eine umfassende Infrastruktur an handwerklichem Know-How und Werkstätten sowie fachliche Beratung für archäologische Experimente. Der zeitliche Arbeitsaufwand der Durchführung inklusive Dokumentation liegt jedoch in der Verantwortlichkeit der Forschenden.

Projekte sind in allen Bereichen der Experimentellen Archäologie möglich, Versuche zu Funktion und Herstellung von Objekten sind ebenso umsetzbar wie längerfristige Vorhaben zu Taphonomie oder das Testen von neuen Dokumentations- und Surveytechniken. Der zeitliche und räumliche Rahmen beschränkt sich bei solchen Vorhaben natürlich nicht nur auf das Mittelalter in Brandenburg, sondern umfasst die gesamte Ur- und Frühgeschichte. Auch Kooperationsvorhaben sind möglich.

 

Foto: Markolf Brumlich, Copyright Markolf Brumlich - Rennofenversuch Museumsdorf Düppel

Forschungsprojekte

Die „Pixothek“ –Vergleichssammlung von Teer- und Pechproben

Die Teerschwelgruppe des Museumsdorfs Düppel arbeitet seit über 30 Jahren in Kooperation mit dem Arbeitskreis Archäometrie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), dem Museum Biskupin und dem Förderkreis des Rathgen-Forschungslabors an der sogenannten „Pixothek“, um mit Hilfe von Vergleichsproben („fingerprints“) die Analysen zu erleichtern. Anhand dieser Analysen von Teer- und Pechproben können viele archäologische, ökologische, geographische, technische und kulturhistorische Fragen beantwortet werden. Die Teergewinnung aus Holz findet heutzutage kaum noch statt, so muss für die Herstellung der Proben die Experimentelle Archäologie herangezogen werden.

Experimentelle Herstellung und Nutzung von Reibsteinen

In einem Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit der Orient-Abteilung des Deutschen Archäologischen Institutes, wurden ab Juni 2017 vergleichende Studien zu Abnutzungsspuren auf Reibsteinen aus Basalt im Museumsdorf Düppel durchgeführt. Ziel der Experimente ist es, eine Referenzkollektion von Abnutzungsspuren zu erstellen, die auch für verschiedene Zeiten und Räume relevant ist. Es werden verschiedene Materialien wie Getreide und Nüsse verarbeitet. Die Abnutzungsspuren werden dann mikroskopisch erfasst und dokumentiert. Unterstützung bekommen die Forscher von Studierenden des Instituts für Prähistorische Archäologie der Freien Universität Berlin und Mitgliedern des Fördererkreises Museumsdorf Düppel e.V.

Eisenverhüttung

Seit 2015 finden im Museumsdorf Düppel Experimente zur Eisenverhüttung im Rennofen statt, die im Rahmen eines Promotionsprojektes (FU Berlin) durchgeführt werden. Der experimentelle Rennofen testet verschiedene Parameter des eisenzeitlichen Rennofen Typs „Teltow“. Die detaillierten Ergebnisse der Versuche sind/werden in den Düppel-Journalen 2015-2017 veröffentlicht.

 

Foto: Markolf Brumlich, Copyright Markolf Brumlich – Rennofenaufbau im Museumsdorf Düppel

Publikationen

Cunningham, P., Heeb, J., Paardekooper, R. P. 2008: Experiencing Archaeology by Experiment. Oxford, Oxbow

Fansa, M. 2014, Einführung in die Experimentelle Archäologie in Fansa, Mamoun (Hrsg.) Düppel, ein lebendiges Dorf aus dem Mittelalter, 2014 , Nünnerich-Asmus-Verlag , Mainz, S.92 -98.

Goldmann, K. 1999, Das Museumsdorf Düppel als archäologisches Freilichtmuseum - ein Modell? Den Bogen spannen... Beiträge zur Ur-und Frühgeschichte Mitteleuropas 20, herausgegeben von Erwin Cziesla,Thomas Kersting & Stefan Pratsch, Beier&Beran, Weissbach 1999.

Goldmann, Klaus Phantom oder Wahrheit? Archäologische Freilichtmuseen und Experimentelle Archäologie. Archäologische Mitteilungen aus Nordwestdeutschland. Beiheft 37, 2001, Oldenburg, S. 177 – 180.

Heeb, J. 2017, Neue Entwicklungen im Museumsdorf Düppel – Stadtmuseum und Freilichtlabor. Experimentelle Archäologie in Europa, Jahrbuch 2017, Heft 16, Unteruhldingen. 225-233.

Heeb, J. 2017, Mittelalterliche Lebenswelten – Probleme und Chancen ihrer Darstellung im Museumsdorf Düppel, Heft 2, Journal für Archäologie, Geschichte und Naturkunde des Museumsdorfs Düppel, Heft 1, Nünnerich-Asmus Verlag, Mainz am Rhein, 67-72.

Heeb, J. 2016: Experimentelle Archäologie im Europäischen Kontext. Journal für Archäologie, Geschichte und Naturkunde des Museumsdorfs Düppel, Heft 1, Nünnerich-Asmus Verlag, Mainz am Rhein, 2016, 53-57.